Kurzprofil

Kreativ über Finanzen und Märkte schreiben

und Abfindungszahlungen an Vorstandsmitglieder - Jurawelt.

Börsensaal: Exklusive Fitnesshalle, die nur von Mitgliedern mit Sonderausweisen betreten werden darf. Zuschauer, die ohnehin die Spielregeln nicht verstehen und die deshalb das Geschehen im Börsensaal an das Treiben in einem Ameisenhaufen erinnert, sind auf der Tribüne zugelassen. Wenn Sie Theta verstehen, wissen Sie, dass es sich negativ auf Ihre Long-Positionen und einen positiven Effekt auf Ihre Short-Positionen auswirken wird. Der beste Ort, um das Theta Ihrer Option zu finden, ist eine Optionskette. Stattdessen werden sie ihre Volatilität oder Zeit in ihrem System auf Verfall einstellen. Auf diese Weise sammeln wir zwei freie Tage Theta und das Risiko, dass sich.

Anbieter des Monats

Diese Fragen wollen wir anhand mehrerer mittelhochdeutscher Erzählungen diskutieren, die Teil eines hochtheoretischen, komplexen Liebesdiskurses sind, der nur wenig mit dem zu tun hat, was wir heute unter Liebe verstehen.

Diesmal ist es der Shareholder Value, der Angst und Aufregung verbreitet. Prinzipiell kann eben auch nur ein florierendes Unternehmen expandieren, Personal einstellen und seine Mitarbeiter womöglich auch finanziell am Erfolg beteiligen.

Dagegen sind überhöhte Personalkosten Passiva, die den Unternehmensgewinn in nicht vertretbarer Weise belasten können. Im Übrigen führt der Arbeitsmarkt ein Eigenleben, welches von einem einzelnen Unternehmen nicht kontrolliert werden kann. Dieses setzt sie in die Lage, ihre Interessen wirkungsvoll zu artikulieren und nachhaltig durchzusetzen und so tatsächliche Unbilligkeiten zu beseitigen. Es ist deshalb nicht sachgerecht, die Interessen von Arbeitnehmern und Angestellten bei der Ermittlung des Unternehmensinteresses per se mit denen der Eigentümer gleichzustellen.

Sie sind nicht Teil des Unternehmens und unterstehen somit nicht dem Verantwortungsbereich der Geschäftsleitung. Im Gegensatz zu den Eigentümern und Mitarbeitern sind sie in der Lage, jeden einzelnen wirtschaftlichen Kontakt zu dem Unternehmen selbst zu überprüfen und eine separate Entscheidung über dessen Rentabilität zu fällen.

Gläubigerinteressen keine Verhaltensmaxime im Rahmen der 53 4 Allgemeininteressen Im heutigen Aktienrecht existiert keine ausdrückliche Bindung an das Gemeinwohl mehr Allerdings wird dessen Gewichtung im Rahmen der Interessenabwägung dem Ermessen des Vorstandes überlassen. Nur soweit sich dieses öffentliche Interesse in Rechtssätzen niederschlägt, resultiert deren gebotene Einhaltung auch in dessen obligatorischer Wahrnehmung Wenn es jedoch nicht durch Spezialgesetze geboten ist und auch nicht der Gewinnerzielung dient, ist eine darüber hinaus gehende Verfolgung eines öffentlichen oder sozialen Interesses für die Organe der AG nicht zwingend Im Gegenteil kann es ihm aber zum Vorwurf gemacht werden, wenn er diese Interessen unter Vernachlässigung des Unternehmenserfolges überbetont Der Vorstand hat in erster Linie auf den Unternehmensbestand zu achten.

Dieser kann nur gewährleistet werden, wenn das Unternehmen rentabel arbeitet. Das setzt die Erwirtschaftung eines ausreichenden Gewinns voraus. Zum einen sind die Aktionäre die Eigenkapitalgeber des Unternehmens. Daraus resultiert das Vermögen, den Aktienkurs des Unternehmens zu bestimmen. Kauf- und Verkaufsentscheidungen aktueller und potentieller Aktionäre bestimmten den Preis der Anteile im Handel.

Dessen Gewicht für das Unternehmen und die Unternehmensbewertung findet zunehmend auch in der Rechtsprechung Niederschlag Auch die Kapazität eines Unternehmens, Fremdkapital aufzunehmen, hängt vom Marktwert seines Eigenkapitals ab. Somit werden sämtliche Finanzierungsquellen vom Aktienwert bestimmt. Die Befriedigung der Interessen dieser Gruppe muss daher Vorrang haben Im Konkursfall werden sie meist leer ausgehen. Zwar steht ihnen theoretisch jederzeit die Möglichkeit zu, ihre Anteile zu verkaufen, aber in Krisensituationen werden sie kaum, oder nur unter Verlusten in der Lage sein, ihr Kapital zu sichern, indem sie sich von der Gesellschaft lösen, da kein Anspruch auf Einlagenrückzahlung besteht.

Nicht zuletzt spricht die derzeitige Wirtschaftsituation für den Shareholder Value-Ansatz. Sie sind in ihrem Bestehen vom globalen Finanzmarkt abhängig.

Deren Bindung an ein Unternehmen ist natürlich von rein rationalen Gesichtspunkten getragen, vorrangig von Investitionssicherheit, Rendite- und Gewinnerwartungen. Für eine darüber hinausgehende, emotionale und auch wirtschaftliche Schwächeperioden tolerierende Beziehung zu einer Gesellschaft, wie sie vielleicht durch Belegschaftsaktien vermittelt wird, ist in einem solchen Geschäftskonzept kein Raum. Die Abwertung von Aktien aufgrund schlechter Gewinnerwartungen kann deshalb deren Verkauf bedeuten, was unter Umständen die Selbstständigkeit des Unternehmens kosten kann.

Wirtschaftliche Schwächeperioden und damit verbundene Kursrückgänge sowie Vertrauensverluste der Anleger erhöhen natürlich ein solches Risiko.

An solchen Übernahmen verdienen dann paradoxerweise wieder die verkaufenden Aktionäre, negativ betroffen sind meist die Arbeitnehmer, denen Entlassung droht. Daran lässt sich erkennen, dass eine Vernachlässigung der Anteilseignerinteressen etwa zugunsten derer der Angestellten und Arbeitnehmer sich ganz schnell gegen die vorübergehend Bevorzugten wenden kann.

Es obliegt dem Geschäftsführer, mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes verantwortungsvoll für seinen Vertretenen zu agieren. Ein solcher wäre im Angesicht der gesetzlichen Regelung durchaus auch der gerichtlichen Kontrolle unterworfen.

Sollte es dazu nur ein einziges probates Mittel geben, eine Ausrichtung der Geschäftsstrategie am Shareholder ValueKonzept, dann begründet dieser Grundsatz Handlungspflichten für die Unternehmensführung. Vergleichbar ist diese Situation mit der aus dem Verwaltungsrecht bekannten Figur der Ermessensreduktion auf Null, welche einen eigentlich gesetzlich garantierten Wofür die übernommene Mannesmann AG ein gutes Beispiel liefert siehe Handelsblatt vom Genauso erscheint nach gegenwärtigem Stand der Wirtschaft und Wissenschaft für börsennotierte Aktiengesellschaften letzten Endes nur eine einzige Geschäftsleitungsstrategie tragbar, orientiert am Shareholder Value.

Dies bedeutet jedoch nicht, das Unternehmensinteresse unter allen Umständen mit den Aktionärsinteressen gleichzusetzen. Zum einen bilden die Aktionäre keine homogene Gruppe mit identischen Anlage- und Investitionsstrategien, zum anderen geht es nicht darum, den tatsächlich erklärten oder vermuteten Weisungen der Anteilseigner zu folgen.

Der Unternehmenserfolg beruht allein darin, das Anlageverhalten aktueller und potentieller Investoren zu steuern und die Aktien für diese attraktiv zu machen. Ein solcher Ausverkauf widerspräche im Übrigen auch der Shareholder Value-Strategie, welche den Aktionären ein Interesse an der Steigerung des Börsenwertes und Dividendenausschüttung unterstellt, also auf Erhaltung und Mehrung der eingebrachten Investitionen bedacht ist, nicht jedoch um den Preis der Zerstörung der Unternehmenssubstanz.

Dies gilt generell für geschäftsschädigende Eingriffe zugunsten eines Aktionärs oder der Aktionärsgesamtheit Eine am Shareholder Value orientierte Unternehmensführung wird dem am ehesten gerecht.

In einem Konsens aller beteiligter Interessen erweist sich diese als unabdingbar und letzten Endes auch als für alle Seiten akzeptabel Generell kann man daher sagen, dass oberste Priorität die angemessene Gewinnerzielung zugunsten der Kapitalgeberseite haben muss. Erst wenn diese gewährleistet ist, dürfen im Rahmen der verbleibenden Entscheidungsalternativen die anderen Komponenten des Unternehmensinteresses, speziell die der Arbeitnehmer, eine Gewichtung erfahren.

Diese Grundsätze gelten auch, oder sogar im Besonderen, für Personal- und Vergütungsentscheidungen. Entscheidungen oder Vereinbarungen von Vorstandsvergütungen betreffen normalerweise längerfristige Zeiträume in der Zukunft.

Solche Entscheidungen müssen a priori getroffen werden und sind somit erst einmal nicht durch konkrete Ereignisse und Resultate geprägt. Demzufolge können sie nur an allgemeinen Erkenntnissen ausgerichtet sein. Die Vergütung muss und kann also nur an der Förderung des Shareholder Value orientiert werden. Ein solcher monistischer Ansatz ist justiziabel, im Gegensatz zu allen anderen Formen der Ausgleichsfindung der im Unternehmen angelegten Interessen, welche der Geschäftsführung doch einen erheblich weiteren Spielraum einräumen ebenso Kübler, FS Zöllner, S.

Zum einen soll der bestmögliche Kandidat bei geringst möglicher Beanspruchung der finanziellen Ressourcen des Unternehmens gefunden werden. Zum anderen soll der gefundene Kandidat bei Aufnahme und Ausübung seiner Tätigkeit möglichst nachhaltig an das Unternehmensinteresse gebunden werden, auch mittels seiner Vergütung.

Dabei lässt sich die folgende These voraussetzen: Dies wird spezifiziert und möglicherweise eingeschränkt durch den jeweiligen Gesellschaftszweck. Als Grundintention bleibt jedoch das Ziel einer möglichst nachhaltigen Gewinnerzielung bestehen. Ressourcen und Produktivkräfte sind deshalb immer effektiv und zum Nutzen des Unternehmens einzusetzen.

Das gilt natürlich auch oder sogar im Besonderen für dessen liquide Mittel. Diese ökonomische Selbstverständlichkeit ergibt im Umkehrschluss, dass jeder Einsatz von Gesellschaftsmitteln auch einer Rechtfertigung bedarf, welche dieser grundlegenden Aufgabenstellung gerecht wird. Immer wenn Gesellschaftsmittel eingesetzt werden, hat dies zum Nutzen der Gesellschaft zu erfolgen, es muss also zumindest die Erlangung eines im weitesten Sinne vermögenswerten Äquivalents möglich und bezweckt sein.

Ein solches Äquivalent muss dabei nicht notwendigerweise einen direkt liquidierbaren Geldwert besitzen. Es kann sich ebenso um einen Vorteil oder eine Besserstellung am Markt, in der Öffentlichkeit, bei für das Unternehmen bedeutsamen Entscheidungsträgern oder um vergleichbare Konstellationen handeln. Beispielsweise können Ausgaben für Werbung oder karitative Zwecke das Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit, also auch bei potentiellen Geschäftspartnern verbessern, was wiederum positive Effekte auf den Absatz von Produkten haben kann.

Damit soll demonstriert werden, dass die Spannbreite legitimer Ziele eines Einsatzes von Gesellschaftsmitteln im hier vertretenen Sinne sehr vielfältig ist und weit gefasst sein muss. Die Geschäftsleitung soll in Kapitalgesellschaften nicht für unternehmerischen Misserfolg und dafür haften, dass anvisierte Ziele nicht immer wie anfänglich geplant realisierbar sind, sondern lediglich für unsorgfältiges Verhalten.

Fehlt jedoch eine solche Rechtfertigung für den Einsatz von Gesellschaftsmitteln ganz, dann handelt es sich um Verschwendung von Gesellschaftsvermögen. Selbst in der eher zurückhaltenden US-amerikanischen Rechtssprechung wirkt ein solcher Tatbestand waste of corporate assets als Verletzung der duty of care haftungsbegründend Für Vergütungsleistungen executive compensation resultiert dies in einem reasonable relationship test Im deutschen Aktienrecht kann im Prinzip nichts anderes gelten Die Verpflichtung der Geschäftsleitung zur Verfolgung des Unternehmensinteresses bedingt zunächst unabhängig von dessen Definition oder Konkretisierung im Einzelfall, dass der Veranlasser in der Lage sein muss, eine ökonomische Rechtsfertigung für den Einsatz von Gesellschaftsmitteln darzulegen.

Ist jedoch überhaupt kein positiver Effekt für die Gesellschaft bezweckt oder von Anfang an nicht erreichbar, kann also kein wenigstens potentieller Nutzen oder auch nur die theoretische Chance eines Vorteils Die Unternehmensleitung einer Kapitalgesellschaft soll nicht das unternehmerische Risiko tragen vgl.

Zu den wenigen relevanten Entscheidungen wird noch im Kapitel B. Mangels spezialgesetzlicher Regelung bleibt hier nur der Rückgriff auf die Generalklauseln.

Trotzdem ist die Einordnung eines solchen Falles eindeutig. Jenseits der Diskussion über unternehmerische Risikoentscheidungen und unternehmerischen Ermessenspielraum stellt die schlichte Verschwendung von Gesellschaftsvermögen eine klare Verletzung der von Organmitgliedern der Gesellschaft geschuldeten Sorgfaltspflicht bei der Führung des Unternehmens dar. Die Konsequenzen dieses Verschwendungsverbots speziell für Vergütungsfragen liegen auf der Hand Eigentlich manifestiert sich darin lediglich ein so einleuchtendes und überzeugendes Grundprinzip der ökonomischen Ausrichtung des Aktienrechts, welches über jeden Zweifel erhaben sein sollte.

Eine Übertragung der in der US-amerikanischen Rechtspraxis entwickelten Doktrin ins deutsche Aktienrecht ist daher möglich, im Grundprinzip. Das Verbot der Verschwendung von Gesellschaftsvermögen wird auch bei der konkreten rechtlichen Aufarbeitung des Fallbeispiels noch eine entscheidende Rolle spielen. Somit wird das beste Aufwand-Nutzen-Verhältnis erreicht, ganz im Sinne des sogenannten ökonomischen Prinzips Dies verpflichtet den Aufsichtsrat, vor Einstellung eines Vorstandsmitglieds oder bei Verhandlungen über den Vertrag eines schon vom Unternehmen angestellten Managers Informationen über die Marktlage hinsichtlich geeigneter Kandidaten und üblicher Gehälter zu sammeln.

Es sind dazu sorgfältige Recherchen bezüglich marktüblicher Preise und Verfügbarkeit von geeigneten Alternativkandidaten vorzunehmen. Die praktische Gewinnung der dafür notwendigen Daten stellte sich bisher als Problem dar. Die Vergleichsgruppe zur Ermittlung der Marktüblichkeit muss ausreichend exakt definiert, gleichzeitig sind jedoch alle ermittelbaren Daten erschöpfend zu berücksichtigen.

Ansonsten sollte in einem represantativen Querschnitt ein von etwa bei anderen Unternehmen bestehenden Missständen bereinigter Wert gefunden werden, der eine dem Interesse des Unternehmens entsprechende Vergütung der vakanten Position darstellt. Dieser sollte dann nicht ohne besondere Gründe überschritten werden. Notfalls ist zur Ermittlung einer geeigneten Vergleichsbasis ein separates Unternehmen zu beauftragen, was sich vor allem bei der Besetzung einer Führungsposition angesichts der Höhe der damit verbundenen Vergütungen rechnen sollte.

Zudem liefert eine solche externe Studie dem zuständigen Aufsichtsrat neben der notwendigen Souveränität bei Vertragsverhandlungen auch ein Mittel, eigene Sorgfalt im Umgang mit Gesellschaftsmitteln zu belegen. Wichtig ist jedoch, dass in diese Überlegungen sämtliche Vergütungsbestandteile einbezogen werden, sowohl bei der Ermittlung der Vergleichsgruppe als auch bei der zu vergebenden Vorstandsposition. Dies gilt insbesondere auch für etwaige Aktienoptionsprogramme.

Neben der absoluten Gehaltshöhe spiegelt sich das Unternehmensinteresse bei Vergütungsfragen aber noch in einem anderen Aspekt wieder. Die Unternehmensleitung sollte bei ihrer Arbeit durch die Art und Weise ihrer Besoldung möglichst direkt zur Verfolgung der ermittelten interessenkonformen Zielstrategien angehalten werden.

Dies ist eine Aufgabe, die schon konzeptionelle Schwierigkeiten bereitet. Neben der Wertschätzung ihrer Vorteile wurde der Aktiengesellschaft als Organisationsform schon seit ihrem Bestehen die Kritik entgegengehalten, die personale Trennung von Management und Eigentümern führe zu einer Ineffizienz bei der Allokation von Kapital Wann immer eine Aktiengesellschaft nicht durch einen beherrschenden Aktionär kontrolliert wird, kann sich deren Geschäftsleitung einer direkten Verantwortung enthoben fühlen.

Das Informationsgefälle zwischen Kapitaleignern und Kapitalverwaltern eröffnet letzteren Handlungsspielräume jenseits einer direkten Kontrolle. Je mehr dabei die Streuung des Aktienbesitzes zunimmt und je komplexer die Unternehmensstrukturen werden, desto schwieriger wird es für die einzelnen Eigentümer, die Machtbefugnisse der Geschäftsleitung zu kontrollieren Deshalb wurde schon in einer grundlegenden und vielfach zitierten Arbeit festgestellt, die Konstruktion Kapitalgesellschaft berge die Gefahr, dass angestellte Manager bei der Leitung des ihnen anvertrauten Unternehmens andere Ziele verfolgen als von deren Aktionären erwartet.

Eine solche intentionale Differenz schadet der Gesellschaft in ihrer Entwicklung und schadet ihren Eigentümern. Die praktische Konsequenz dieser Problematik ist, dass eine bestehende Interessendivergenz in jedem Fall Kosten agency costs verursachen wird, entweder durch nicht optimale Wahrnehmung von Geschäftschancen für den Anteilseigner Residualverlust oder durch einen entsprechenden Aufwand zur Kontrolle der Tätigkeit des Managements Observationsverlust.

Traditionelles Instrumentarium zur Kontrolle der Vorstandstätigkeit ist in Deutschland die Überwachung durch den Aufsichtsrat. Diese allein wird jedoch den Anforderungen der heutigen Zeit nicht mehr gerecht Trotz seiner ausdrücklichen Pflicht zur Kontrolle und Prüfung der Tätigkeit des Vorstandes erweist sich dieser als ein eher ineffektives Überwachungsorgan Die Ursachen für diese Feststellung sind vielschichtig, es seien nur einige mögliche hier genannt.

Das Amt eines Aufsichtsratsmitgliedes ist gesetzlich als Nebentätigkeit konzipiert mit den Folgen einer wohl nicht hinreichend professionellen Handhabung. An einzelne Personen werden zu unternehmensübergreifenden viele Mandate personalen vergeben. Verflechtungen Zudem von bereiten die Vorstands- und Aufsichtsratsämtern Schwierigkeiten.

Desweiteren mangelt es an einer erfolgsbezogenen Vergütung. Obschon an der Beseitigung dieser Schwachstellen des Kontrollsystems gearbeitet wurde es sind hierzu durch die Einführung des KonTraG viele positive Akzente gesetzt worden bleibt nach wie vor ein leider nur mangelhafter Befund auszustellen. Dies lenkt natürlich den fragenden Blick auf andere Möglichkeiten, auf andere Interessenträger. Als weiteres Kontrollorgan würden sich dabei neben den Abschlussprüfern insbesondere die Aktionäre anbieten Indirekt kann man ihnen genauer der Gesamtheit der Anleger durch die Kraft zur Bestimmung des Unternehmenswertes die Ausübung einer Bewertungsfunktion zur Tätigkeit der Unternehmensleitung ja bereits zuschreiben So kann man durchaus den Standpunkt vertreten, dass eine erfolglose Unternehmensleitung durch den Kapitalmarkt entlassen wird.

Im Krisenfall sind sie daher nicht in der Lage, die Interessen des Unternehmens durchzusetzen. Da die Problemstellung also nicht, wie im geltenden Recht vorgesehen, allein personell, durch die Kontrollinstanz des Aufsichtsrates, befriedigend gelöst werden kann, muss nach funktionellen Methoden Ausschau gehalten werden.

Das angestrebte Ziel ist, die bereits festgestellten Abweichungen in den Interessen der Unternehmensführung vom oben definierten Unternehmensinteresse zu korrigieren oder wenigstens ihre negativen Effekte einzudämmen. Zum einen setzt man auf mehr Transparenz der Unternehmensführung, um eine Kontrolle durch den Kapitalmarkt zu ermöglichen, und zum anderen versucht man mit leistungsorientierten Vergütungsmodellen den Vorstand am Unternehmenserfolg und Gewinn der Aktionäre zu beteiligen.

Ökonomische Modelle gehen davon aus, dass die für eine bessere Leistung notwendige erhöhte Anstrengung durch eine leistungsabhängige Entlohnung des Managements erreicht werden kann Literaturdarstellung bei Baums, ZIP , 11 f. Verschiedentlich wird eine motivierende Wirkung von leistungsbezogenen Vergütungen generell bestritten mit dem empirischen Argument, dass in der Praxis kein positiver Effekt feststellbar sei, sondern lediglich eine demotivierende Wirkung im Fall von Unzufriedenheit über die Entlohnung beziehungsweise, dass eine Einbeziehung der Unternehmensleitung in das unternehmerische Risiko in einer Risikoaversion münde Dem muss und kann durch eine entsprechend gut durchdachte Ausgestaltung der Verträge entgegengetreten werden, insbesondere müssen die Anreizziele wohlüberlegt und möglichst exakt definiert werden sowie ergebnisverzerrende Fremdeinflüsse ausgeschaltet werden Die principal-agent-Theorie bildet den theoretischen Bezugsrahmen für die Analyse der leistungsorientierten Managementvergütung.

Die Verringerung potentieller Interessenkonflikte wird unbestreitbar positive Einflüsse auf die Unternehmensführung haben. Inwieweit sich diese Effekte dann tatsächlich empirisch nachweisen lassen, ist eine Frage der konkreten Ausgestaltung und anderer branchen- und unternehmensspezifischer Umstände. Ein weiterer Grund für eine stärkere Leistungsbezogenheit von Vergütungen ergibt sich aus der zunehmenden Internationalisierung von Unternehmen und Managementteams in Unternehmen.

Die damit einhergehende Konfrontation mit unterschiedlichen Unternehmenskulturen macht eine Auseinandersetzung mit adäquaten Anreizsystemen notwendig Die auf einem internationalen Markt um Führungspersonal konkurrierenden Unternehmen werden auch von diesem gezwungen, den sich aus dem angelsächsischen Wirtschaftsraum global verbreitenden Forderungen nach leistungsorientierter Bezahlung in Zum verhaltenswissenschaftlichen Ansatz Schüller, Vorstandsvergütung, S.

Im Bereich von Personalentscheidungen gebietet die obligatorische Orientierung am Unternehmensinteresse eine möglichst leistungsbezogene Ausrichtung der Vergütung von Vorstandsmitgliedern.

Feste Gehaltsbestandteile sind pauschale Zahlungen, die weder variabel und noch leistungsbezogen sind. Somit tragen sie zur Lösung der eben dargestellten agency-Problematik nichts bei. Der Vorteil fester Gehaltsbestandteilen ist vor allem ihre exakte Kalkulierbarkeit, was sich sowohl für die Gesellschaft als auch für den Zahlungsempfänger positiv darstellt. Auf der Seite der Gesellschaft ist es insbesondere auch für die Aktionäre von Bedeutung, die tatsächlich gezahlten Summen an den Vorstand nachvollziehen zu können, sofern dies der Pflicht zur Offenlegung unterworfen ist Das bereitet bei diesem Vergütungsbestandteil sicher die geringsten Probleme.

Das Festgehalt hat auch insoweit eine besondere Bedeutung, als auf dessen Grundlage die Pensionsbezüge errechnet werden. Auf eine pauschale Bezahlung der Vorstandsarbeit wird deshalb sicher nicht verzichtet werden wollen.

Dazu kommt ein permanent steigender Anteil an variablen Vergütungsbestandteilen. Dies allein könnte schon ausreichend sein, eine solchen Praxis zum Einzug in die Konzernabschlussberichte zu verhelfen. Sinn und Zweck ist es, das Management am Geschäftserfolg partizipieren zu lassen Tantiemen sind in deutschen Aktiengesellschaften ein üblicher Bestandteil der Vorstandsvergütung. Verbreitet werden darunter alle Zahlungen verstanden, die nicht als Gehalt ausgewiesen sind und nach dem allgemeinen Verständnis nicht als Nebenleistungen bezeichnet werden.

Nach ihrer Zweckbestimmung handelt es sich um Vergütungsbestandteile, die den Empfänger am Unternehmenserfolg partizipieren lassen sollen Die verschiedenen Erscheinungsformen werden nach ihrer Berechnungsgrundlage als Gewinn-, Umsatz- oder Ermessenstantieme bezeichnet.

Daneben kennt man noch Mindest- und Garantietantieme Die Zuwendung von Tantiemen und Sonderboni stellt eine sinnvolle und vielseitig einsetzbare Methode der Personalpolitik dar. Bis vor kurzem gesetzlicher Regelfall und wohl auch praktizierter Normalfall ist die schon erwähnte Gewinntantieme. Eine etwas seltenere, aber durchaus nicht unübliche Variante bildet die am Umsatz orientierte Tantiemenvergabe. Auch diese wird als grundsätzlich zulässig erachtet Eine andere verbreitete Tantiemenart stellt die Ermessenstantieme dar.

Meist wird die Ermessensausübung an die Erfüllung konkreter Ziele gebunden. Damit besitzt der Aufsichtsrat eine komfortable Möglichkeit, ex post in Kenntnis der Resultate zu urteilen und sich nicht auf Prognosen verlassen zu müssen. Besondere, über den normalen Geschäftsalltag hinausgehende Erfolge, wie zum Beispiel ein bedeutsamer Geschäftsabschluss oder die geglückte Übernahme eines anderen Unternehmens, sowie überdurchschnittliche Leistungen können so besonders honoriert werden.

Insoweit ist die Regelung einer Ermessenstantieme mit dem Prinzip des Unternehmensinteresses sehr gut vereinbar Bedenklich wäre lediglich eine zu starke Einflussnahme des Aufsichtsrats auf den Geschäftsbetrieb, der ja dem Vorstand vorbehalten ist, ebenso wie in eine eventuelle Willkürlichkeit der Entscheidung Generell besteht bei der Anwendung von Tantiemen eine gewisse Missbrauchsgefahr.

Einer besonderen finanziellen Zuwendung an einen Mitarbeiter sollte deshalb auch eine über den gewöhnlichen Pflichtenrahmen hinausgehende, erbrachte Leistung zugrunde liegen. Die Ausübung des Ermessens des Aufsichtsrats bei der Festlegung der Höhe solcher Zahlungen muss immer nachvollziehbar sein. Zur Wahrung der Vergütungsgerechtigkeit und Transparenz der Entscheidungsfindung bildet deshalb die Berechnung nach einem im Vorhinein festgelegten Schlüssel sicher die empfehlenswerteste Variante.

Bei einer zielorientierten Ausgestaltung stellen Tantiemen aber ein durchaus adäquates Mittel dar, die Interessen der Geschäftsleitung mit Interessen des Unternehmens zu verbinden und somit den Geschäftserfolg zu fördern. Als Nachteile werden die rückwärtsgewandte Fixierung, auf das vorige Bilanzierungsvorschriften Geschäftsjahr etwa dem und die potentielle Vorsichtsprinzip, das Diskrepanz einer mit bilanziellen Gewinnmaximierung entgegensteht und die damit verbundene Manipulationsgefahr bei Gewinntantiemen genannt Dabei sollte jedoch nicht verkannt werden, dass auch Tantiemen als leistungsorientierte Vergütungsform ihre Steuerungswirkung im Sinne des Unternehmens in der Zukunft entfalten, indem sie zwar bisherige Leistungen von Tegtmeier, Fn.

Neben Aktienoptionsprogrammen bestehen noch andere, verwandte, längerfristige Vergütungsmodelle Weniger verbreitet sind sogenannte Aktienpläne restricted stock plans , nach denen Vorstandsmitglieder die Möglichkeit zum Erwerb von Aktien erhalten bei gleichzeitiger Vereinbarung einer Haltefrist. Bekannt sind auch sogenannte Wertsteigerungsrechte stock appreciation rights , virtuelle Aktien phantom stocks und virtuelle Optionen phantom options.

Die Finanzierung erfolgt nicht über einen Erwerb von Aktien, sondern die Differenz von vereinbartem Basispreis und Aktienkurs zur Zeit der Ausübung wird in Bar entrichtet. Der Optionsinhaber kann dann innerhalb der festgelegten Laufzeit, nach Ablauf einer bestimmten Haltefrist Sperrfrist , dieses Recht ausüben und die Aktie zum Bezugskurs erwerben. Somit wird die Höhe der Vergütung durch den Markt beeinflusst. Schätzt er die Performance einer Gesellschaft als überdurchschnittlich ein, wird er mit überdurchschnittlichen Kurssteigerungen reagieren Durch Einräumung solcher Optionen an Unternehmensvorstände werden die finanziellen Interessen des Managements mit dem Börsenkurs der Aktie des Unternehmens verknüpft.

Im theoretischen Ansatz bildet scheint dies die Lösung der agency-Problematik und die optimale Durchsetzung der Kapitaleignerinteressen zu sein. Einen Überblick gibt z. Ansonsten bestanden die Probleme vor allem in der Beschaffung des notwendigen Aktienmaterials wegen des Verbots des Erwerbs eigener Anteile. Hauptangriffspunkte sind dabei vor allem deren Höhe und die dadurch insgesamt als überhöht empfundenen Vorstandsgehälter Desweiteren könnte man die Vernachlässigung von Arbeitnehmerinteressen befürchten.

Zu diesem Punkt wurde allerdings schon Stellung bezogen Eine tatsächliche permanente Gefahr der negativen Beeinflussung der Arbeitsweise der Unternehmensführung droht aus einem naheliegenden Anreiz zu Kurzfristdenken Horizontproblem , um den Börsenkurs nicht durch womöglich kapitalintensive, auf längere Sicht angelegte Geschäfte zu beunruhigen.

Längerfristige Investitionen können jedoch gleichfalls notwendig sein. An diesem Punkt besteht die Gefahr, dass die eigentlich bezweckte Interessenverbindung von Geschäftsführung und Unternehmen fehlschlägt. Neben Zweifeln an der generellen Effizienz der Kapitalmärkte und der Erkennbarkeit der Managementleistung im Börsenkurs des Unternehmens sind auch die Auswirkungen branchenweiter Nebeneffekte problematisch, die sich ebenfalls im Börsenkurs widerspiegeln So kann sich dessen Performance aufgrund externer Faktoren verändern und das Management ohne sein Zutun Gewinne einstreichen sogenannte windfall profits , die nicht Grundlage seiner eigenen Leistung sind.

Eine realistische Einzelbewertung der Managerleistung ist mit diesem System ebenfalls nicht möglich, da sich, wenn überhaupt, lediglich das Auftreten des Gesamtvorstands als Kollegialorgan in der Bewertung widerspiegeln kann Trittbrettfahrerproblem - free rider , es kann also höchstens ein Gruppenanreiz für ein effektiveres Zusammen- Arbeiten gesetzt werden.

Inwieweit ein Verwässerungseffekt für Altaktien eintritt, hängt dabei wesentlich von der Höhe des Basispreises ab, ob also der geleistete Beitrag für den Erwerb der neuen Aktien auch zu einer adäquaten Erhöhung des Eigenkapitals führt. Zuletzt besteht die Gefahr einer missbräuchlichen Handhabung durch Kursmanipulationen der Optionsinhaber im Hinblick auf den Ausübungszeitpunkt.

In diesem Zusammenhang spielt auch die Insiderproblematik eine Rolle Neben diesen generellen Kritikpunkten geben auch spezielle Ausprägungsformen herkömmlicher Aktienoptionsprogramme Anlass zur Kritik So ist es nicht unüblich, die Ausübungspreise der Aktien Jahr für Jahr anzupassen repricing oder sich von der Hauptversammlung eine bestimmte Anzahl von Aktien genehmigen zu lassen und den Ausübungspreis jährlich nach Höhe des bestehenden Aktienkurses festzusetzen Durch solche Praktiken wird jedoch die Bindungswirkung von Vergütung und somit von Vorstandsarbeit an den Aktienkurs zerstört Das Motiv der Verknüpfung von Unternehmensinteresse und Vorstandsarbeit wird durch nachhaltige Einflussnahme zugunsten der Geschäftsführung ad absurdum geführt.

Eine solche Handhabung von Optionen vermittelt eher den Eindruck einer zusätzlichen, pauschalen Managementvergütung als einer leistungsbezogenen, am Unternehmensinteresse orientierten.

Solcherart könnte versucht werden, das mit der Gewährung von Unternehmensaktien verbundene Risiko auszuschalten. Zumindest könnte eine frühzeitige Ausübung der Optionen und ein frühestmöglicher Verkauf der Aktien angestrebt werden.

Die Verknüpfung der Interessen des Unternehmens mit dem des Vorstandes wäre danach aufgehoben. Erstens sollten Aktienoptionsprogramme ausnahmslos in Verknüpfung an einen Branchenindex gewährt werden benchmarking Nur die Orientierung an einen Marktindex oder an zu Konkurrenzunternehmen relative Erfolge stellt eine echte leistungsorientierte Vergütung dar.

Die Partizipierung der Vorstandsmitglieder an windfall profits der Branchenentwicklung auf Kosten des Unternehmensgewinns widerspricht der eigentlich bezweckten Anreizwirkung für die Begünstigten. Dieser Aspekt wird von der Praxis bisher allerdings ignoriert, was im Lichte der Verpflichtung an das Interesse des Unternehmens bei der Gewährung von Optionen bedenklich ist. Doch selbst der gegenteilige Effekt ist bei Abwesenheit einer indexorientierten Optionsvergabe vorstellbar.

Ohne eine Kompensation branchentypischer Börsentrends kann während einer Baisse-Phase trotz ausgezeichneter Unternehmensführung der Kurs sinken, wodurch die angestrebte Motivationswirkung natürlich verloren geht. Auch um solche Fehlentwicklungen zu vermeiden ist die Koppelung an einen Branchenindex zu empfehlen, wodurch die Notwendigkeit zu einem nachträglichen repricing entfallen würde. Zweitens sind nachträgliche Eingriffe in ein einmal initiiertes Aktienoptionsprogramm zu vermeiden.

Solche sowie bereits deren Inaussichtstellung wirken kontraproduktiv zur bezweckten Motivationswirkung auf den Vorstand, wenn sie die Interessenverknüpfung von Geschäftsführung und Unternehmen dämpfen oder zerstören. Ein repricing oder eine nachträgliche Festsetzung von Ausübungspreis oder Bezugskurs hat zu unterbleiben.

Drittens sollte die Publizität der realisierten beziehungsweise realisierbaren Gewinne der einzelnen Vorstandsmitglieder aus dem Aktienoptionsprogramm sichergestellt werden. Bei der Initiierung eines solchen Programms dürfte es den Aktionären wohl in der Regel nicht gewärtig sein, welche tatsächlichen Summen damit den Begünstigten zugesprochen werden, da normalerweise nur die Anzahl der gewährten Optionen ohne Hinweis auf den tatsächlichen Marktwert, nachträgliche Anpassungsmöglichkeiten, bare Ausgleichszahlungen und die Kosten für das Unternehmen angegeben wird Besonders die wirtschaftlichen Gesamtbelastungen inklusive des Steueraufkommens sind als Entscheidungsgrundlage der Hauptversammlung zugänglich zu machen, sowie die Auswirkungen der nachträglichen Einzelfallgestaltung und -zuteilung durch den Aufsichtsrat.

Stock options für Führungskräfte bilden das klassische Instrument zur Steigerung des Shareholder Value. Globalwirtschaftliche Unternehmenskämpfe sowie die Bedürfnisse und Erwartungen eines internationalen Finanzmarktes fordern dessen nachdrückliche Verfolgung.

Auch der Markt für Führungskräfte an sich drängt Unternehmen, die um die Weltelite von Managern für die Besetzung ihrer Führungsstellen konkurrieren müssen, zu einer Etablierung von Aktienoptionsprogrammen. Insbesondere wichtig für junge und für wirtschaftlich angeschlagene Unternehmen ist der zusätzliche Vorteil, dass sie die Liquidität schonen, was in der Gründungs- oder auch während einer Sanierungsphase von wesentlicher Bedeutung sein kann. Adams, ZIP , Eine Patentlösung wird es sicher nicht geben.

Ein festes Grundgehalt wird für den Empfänger nicht verzichtbar sein, aus Sicherheitsgründen und weil die variablen Bestandteile auch von durch ihn nicht beeinflussbaren Faktoren abhängen.

Flexible Vergütungsbestandteile, insbesondere Aktienoptionsprogramme, sind als Mittel zum Leistungsanreiz und als Steuerungselement ebenso essentiell. Speziell bei der Diskussion und dem Einsatz von stock options spiegelt sich die herausragende Bedeutung wieder, die Vergütungskonzepte als Führungsinstrument für die Unternehmen erlangt haben Dieser hängt ab von der Zielformulierung: Baums, FS Claussen, S.

Dabei ist laut Gesetz die Lage der Gesellschaft genauso wie der Aufgabenbereich des Managers zu berücksichtigen. Eine thematische Trennung wird kaum möglich sein. Diesem Spielfeld im Wettbewerb um geeignetes Personal wird sich kein Unternehmen entziehen können. Die primäre Vergleichsbasis muss also die Höhe der in vergleichbaren Unternehmen für eine vergleichbare Position gezahlten Gehälter sein Ein global agierendes Unternehmen kann und muss die weltweit besten Führungskräfte rekrutieren, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Dafür wird es unvermeidbar auch hohe Aufwendungen in Kauf nehmen müssen. Unter diesem Gesichtspunkt können sich unter Umständen auch Vergütungssätze, die das Einkommen eines einfachen Angestellten um mehr als ein Hundertfaches übersteigen, als durchaus üblich und angemessen erweisen. Diese ist dann in Ansehung des konkreten Einzelfalls zu modifizieren. Es ist die aktuelle Geschäftslage zu analysieren, Zukunftsprognosen sind anzustellen.

Anhand dieser möglichst konkreten und objektiven Einschätzung der Unternehmenssituation ist dann ein vernünftig angepasster Vergütungsplan aufzustellen. Es sollte so viel gezahlt werden, um die jeweiligen Positionen richtig besetzen zu können, ohne die Gesellschaft finanziell zu überlasten Das soll jedoch nicht bedeuten, dass etwa in einer wirtschaftlichen Krisensituation am Führungspersonal gespart werden muss Im Gegenteil kann es gerade dann, womöglich im Siehe zur Vergütungspraxis unter B.

DM an die Gründerwitwe herrührten. Angemessenheit in diesem Zusammenhang bedeutet keineswegs soziale Gerechtigkeit, sondern vielmehr ökonomische Notwendigkeit. Hier ist eine individuelle Leistungs- und Funktionsbewertung vorzunehmen. Die Bezüge eines Managers sollten im Kontext betrachtet werden. Bei mehrköpfigen Vorständen wird der Aufsichtsrat Einzelentscheidungen seiner gerecht Leitungsverantwortung werden nicht können Feste und variable Bezüge können keine gleichrangige Bewertung erfahren So kann sich ein Jahresgehalt als unangemessen darstellen, wenn es insgesamt als Festgehalt ausgezahlt wurde, während es in nominell gleicher Höhe angemessen sein kann, wenn es im Wesentlichen ein Resultat von leistungsbezogenen Boni für eine überdurchschnittliche Arbeit ist.

Diese stehen deshalb, auch international, immer wieder in der Kritik. Die Kontrolle der Hauptversammlung bei der Vergabe und Festlegung der Optionsbedingungen ist nur sehr eingeschränkt möglich, der Aufsichtsrat ist zudem wesentlich sachnäher positioniert Die nähere Ausgestaltung und die Zuwendung der beschlossenen Erwerbsrechte für den Vorstand obliegen ohnehin dem Aufsichtsrat.

Er ist also das für die optimale Umsetzung des Aktienoptionsplans wesentliche Organ und hat bei seiner Pflichtenausübung auf die Wahrung angemessener Gehaltssummen zu achten Solange sich die realisierten Kursgewinne als Resultat der Leistungen des Managements niederschlagen, sind sie prinzipiell nicht zu beanstanden.

Eine unübliche, besonders hohe Vergütungssumme, die sich nur als Partizipierung an den sogenannten Tegtmeier, a. Vor diesem Hintergrund sind wohl einige Aktienoptionsprogramme deutscher Unternehmen zu überdenken, will sich die Geschäftsführung nicht schadensersatzpflichtig machen Die Beschränkung auf angemessene Gesamtbezüge stellt eine Besonderheit des deutschen Aktienrechts dar.

Es ist deshalb auch eine besondere Situation hinsichtlich der Obergrenze von Vergütungen im Vergleich zu anderen Rechtsordnungen anzunehmen. Dies kann bis zu einem gewissen Grad durch den Vergleichswert der Marktüblichkeit zumindest für Unternehmen relativiert werden, welche im internationalen Wettbewerb tätig sind und auf dem Weltmarkt um Personal konkurrieren müssen Eine derartige Konkurrenzsituation darzulegen muss der Aufsichtsrat jedoch auch in der Lage sein.

Die Weltspitzeneinkünfte von Topmanagern können auch nur dann als angemessen gelten, wenn eine tatsächliche Notwendigkeit besteht, diese Preise für adäquate Führungskräfte zu bezahlen. Thomas Wortmann thwortma mail. Tatsächlich ist die Drastik der Gewaltdarstellungen in den Erzählungen Heinrich von Kleist in der deutschen Literatur des Jahrhunderts einzigartig — sie ist mithin so singulär wie Kleists Schreiben selbst, seine obskur-verschachtelte Syntax, sein kreativ-spielerischer Umgang mit dem Sprach- und Signifikantenmaterial.

Besprochen werden literarische Traditionslinien und Genrefragen, Prä- und Intertexte, ebenso wie Konfigurationen von gender und race und andere kulturwissenschaftliche Konzepte wie Wahnsinn und Trauma oder Schuld vs. Um die gemeinsame Arbeit im Seminar zu erleichtern, bitte ich darum, die Reclam-Ausgabe der Sämtlichen Erzählungen zu erwerben.

Sämtliche Erzählungen, Anekdoten, Gedichte, Schriften. Christine Möhrs cmoehrs mail. Das Seminar führt in die Disziplin der Lexikografie ein und beleuchtet zentrale Aspekte des Gegenstandsbereiches Wörterbücher z. Wörterbuchtypologie, Wörterbuchstruktur, Werkzeuge bei der Wörterbucherstellung, Angabeklassen. Alle theoretischen Aspekte werden mit praktischen Analysen von gedruckten und elektronischen Wörterbüchern vertieft. Das Seminar beginnt in der zweiten Vorlesungswoche am Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist obligatorisch.

Die wöchentlichen Seminarsitzungen werden um ein Blockseminar am Samstag, den April Uhr ergänzt, dafür entfallen im laufenden Semester die Sitzungen am Eine Literaturliste wird in der Vorbesprechung verteilt.

Tassja Weber tasweber mail. In diesem Proseminar widmen wir uns der Analyse von Texten aus einer linguistischen Perspektive — im Fokus stehen hierbei vor allem schriftliche Produktionen von SchülerInnen und FremdsprachenlernerInnen. Linguistische Bereiche wie Kohärenz und Kohäsion und Aspekte der grammatischen und orthographischen Performanz werden zentral behandelt.

Zum Themenkomplex des Seminars gehört auch ein Überblick zu Lernerkorpora, deren Aufbereitung und Nutzen als Forschungsressource sowie zu möglichen automatischen Analyseverfahren.

Ziel ist es, linguistische Bereiche der Textanalyse kennenzulernen und die erarbeiteten Inhalte in praktischen Übungen zu vertiefen bzw. Das Seminar beginnt am Die erste Sitzung am Dienstag, Die Teilnahme an dieser Vorbesprechung ist obligatorisch. Einführung in die Textlinguistik.

Eine umfangreiche Literaturliste wird in der Vorbesprechung am Eva-Tabea Meineke emeineke mail. In Wien wird insbesondere die französische Dekadenzliteratur eifrig rezipiert. Hugo von Hofmannsthal leistet mit seinem Chandos-Brief seinerseits einen wesentlichen Beitrag zur Suche nach neuen sprachlichen Formen, die grundlegend für die Herausbildung der literarischen Moderne sind. Mit dem Anbruch des neuen Jahrhunderts nimmt die Vielfalt an Formen und Stilen zu, die sich teilweise radikal von Vorherigem absetzen, wie es die Avantgarde beispielhaft vorführt.

Nach einer groben Skizzierung der Beziehungen Wien - Paris im ausgehenden Jahrhundert konzentriert sich das Seminar auf die Entwicklungen dieser beiden europäischen Hauptstädte als Kulturzentren in der Epoche, die als literarische oder klassische Moderne gilt der Fokus liegt insbesondere auf dem Zeitrahmen Die neuen Formen, die sich ausgehend von den aufkommenden Themen, wie beispielsweise der Krise des Subjekts und der Sprache, entwickeln, sind dabei nicht nur in der Literatur, sondern in allen Künsten zu beobachten und bedingen sich teilweise im intermedialen Austausch.

Anhand von einigen exemplarisch ausgewählten Beispielen soll erarbeitet werden, wie, insbesondere durch den kulturellen und sprachlichen Austausch ebenso wie durch die intermedialen Wechselbeziehungen, eine ganz neue Bandbreite an Formen entsteht, die die Moderne grundlegend ausmacht. Lieutenant Gustl Rainer Maria Rilke: Der Omnipräsenz des Wassers in allen Lebensbereichen steht in wissenschaftlicher Perspektive ein Ungleichgewicht gegenüber: Das Seminar möchte einen Beitrag zur Wiedergewinnung eines solchen kulturellen Wissens über das Wasser leisten, indem es seinen reichhaltigen symbolischen Bedeutungen in ausgewählten Gedichten des langen Jahrhunderts näher auf den Grund geht.

Das Seminar ist in zwei Blöcke unterteilt: Zu Beginn des Semesters wird in einem theoretisch ausgerichteten Teil einerseits ein Umriss der Kulturgeschichte des Wassers gegeben; andererseits sollen die Grundlagen der Gedichtinterpretation wiederholt werden. Es werden hierzu Gedichte von u. Goethe, Schiller, Eichendorff und Heine besprochen. Dabei sollen die Gedichte zum einen vor dem literaturhistorischen Hintergrund interpretiert werden. Zum anderen soll die motivgeschichtliche Entwicklung die Diskussionen im Seminar strukturieren.

Zum Ende des Semesters erfolgt ein Wechsel der Gattung: Um einen Leistungsnachweis zu erhalten, müssen Sie folgende Anforderungen erfüllen: Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Martin Odermatt maoderma mail. Das Proseminar verfolgt drei Ziele: In der mittelhochdeutschen Literatur prügeln sich Nonnen um einen Penis, der sich trotzig von seinem Besitzer losgesagt, getrennt und in ihrem Kloster Zuflucht gesucht hat; Ehemänner entführen Bauern, um sie im Keller anzuketten, damit die eigene zügel- und zuchtlose Ehefrau sie für ihre Triebbefriedigung benutzen kann und nicht mehr im ganzen Dorf herumhurt; junge Mädchen schildern unbefangen ihren ersten Orgasmus.

Texte, die weibliche Lust thematisieren, schwanken erkennbar zwischen der Denunziation eines monströsen weiblichen Begehrens auf der einen und der Inszenierung männlicher Macht und Verfügungsgewalt über dieses Begehren andererseits. Allesamt aber sind sie Zuschreibungen aus männlicher Perspektive, insofern weibliche Autorschaft im weltlichen Bereich der volkssprachigen Literatur fehlt.

Welche Rollen Mann und Frau innerhalb des erotisch-frivolen Diskurses einnehmen, mit welchen Motiven sie dabei verbunden werden zu denken ist hier primär an Geld und Gewalt wird Gegenstand des Seminars sein. Justus Fetscher jfetsche mail. Figuren, deren namentliche Identität ungewiss bzw.

Verfahren und Entwicklungen —, die sich auf theologische Vorstellungen das Böse beziehen, indem sie davon abweichen; die geradlinigsten, klarsten Sätze der erzählenden Literatur deutscher Sprache, die zugleich rätselhafte, unwirklich und surrael wirken. Das Seminar befasst sich wesentlich mit Kafkas Roman, der in langsamen Kapitel-Schritten zu lesen sein wird.

Mit der Zeit sollen dabei die dichte Verwobenheit des Textes und dessen zentrale Denkfiguren zutage treten: Eine der charakteristischen Verschiebungen, die der Traum-Erzähler Kafka vornimmt, besteht, wie Walter Benjamin schrieb, darin, dass hier das Verfahren der Prozess die Strafe ist.

Gegen Ende des Seminars sind zwei mediale Transformationen des Romans: Benjamin über Kafka, hg. Leben — Werk — Wirkung , hgg. Metzler, ; Detlef Kremer: Einsam wie Franz Kafka, übers. Fischer, ; Der ganze Prozess. Fink, ]; Hanns Zischler: Kafka geht ins Kino. Rowohlt Taschenbuch Verlag, rororo, Die Veranstaltung richtet sich an ausländische Studierende, die noch am Anfang ihres Studiums in Deutschland stehen, sowie an AustauschstudentInnen Erasmus oder andere Programme , für die die Teilnahme verbindlich ist.

Ziel ist es, eine Einführung in das Studium der Germanistik in Mannheim zu liefern, die den TeilnehmerInnen dabei hilft, mit den Unterschieden zur jeweiligen Heimatuniversität besser zurechtzukommen. Das beginnt mit Hinweisen für einen geeigneten Stundenplan, setzt sich fort in der Vermittlung von Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens und reicht bis zur Erörterung inhaltlicher und theoretischer Schwerpunkte, die die germanistischen Veranstaltungen in Mannheim prägen.

Der Seminarplan wird in der ersten Sitzung vorgestellt und erläutert; in jeder Sitzung besteht aber immer auch Gelegenheit, auf Fragen und Anregungen der TeilnehmerInnen einzugehen. Dafür sind über das Semester verteilt folgende Leistungsnachweise zu erbringen: Übernahme eines kleineren sowie eines etwas umfangreicheren Referats, Bearbeitung einer bibliographischen Aufgabe sowie schriftliche Ausfertigung einer kurzen Hausarbeitsskizze Textseiten.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar ist die Bereitschaft zur regen Mitarbeit incl. Referat und die gründliche Kenntnis folgender Texte in den jeweils genannten Ausgaben: Dichtungen, Schriften, Briefe und Dokumente. Die Französische Revolution dt. Das Seminar beginnt mit einer Vorbesprechung am Freitag, Das Seminar wird versuchen, diese Vielfalt anhand ausgewählter lyrischer und erzählender Werke verschiedener Autoren sichtbar zu machen und dabei die wichtigsten literarischen Tendenzen und Formen der Zeit zu berücksichtigen.

Wackenroder, Novalis und Tieck sollen die frühe, Eichendorff und E. Hoffmann die spätere Romantik vertreten. Zur Vorbereitung sei allen Teilnehmern empfohlen, mit Hilfe einer geeigneten literarhistorischen Überblicksdarstellung noch einmal ihre grundlegenden Kenntnisse der romantischen Epoche aufzufrischen! Dabei ergibt sich für die Teilnehmer die Gelegenheit, höchst unterschiedliche Form- und Strukturtypen des Dramas kennenzulernen und sich näher mit den wissenschaftlichen Ansätzen und Kategorien, die für deren Analyse geeignet sind, vertraut zu machen.

Ein detailliertes Seminarprogramm und weitere Materialien werden über Ilias bereitgestellt. Nadine Proske Appointment s: Nach einer Einführung in grundlegende semantische Fachbegriffe z. Intension und Extension, Polysemie, Homonymie, Synonymie u. Prototypentheorie, Frame-Semantik lesen und diskutieren. Im Anschluss soll die empirische Tauglichkeit der verschiedenen Theorien überprüft werden, und zwar anhand von gesprochensprachlichen Daten aus dem Forschungs- und Lehrkorpus für gesprochenes Deutsch FOLK.

Diese Verknüpfung ist in der bisherigen Forschung kaum hergestellt worden, da Semantiktheorien in der Regel nicht anhand solcher Daten und gesprächsanalytischer Methoden, sondern mithilfe von introspektiven Überlegungen und Einzelsatzanalysen entstehen.

Aus interaktionslinguistischer Sicht stellt sich immer die Frage, welche Relevanz die vom Theoretiker gemachten Annahmen über Bedeutungen für die Gesprächsteilnehmer haben und woran man dies als Analytiker festmachen kann.

Für die Bearbeitung solcher Fragestellungen ist eine Bereitschaft der SeminarteilnehmerInnen zur Einarbeitung in sehr verschiedene Aspekte sowie zur eigenständigen Verbindung dieser erforderlich. Weitere Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben. Weil er als erster minneSang und Spruchdichtung in seinem Oeuvre vereinigt?

Weil er, wie kein anderer vor ihm, in seinen Liedern eine ganz spezifische und hintersinnige Autorenrolle entwickelt, die es ihm erlaubt, den Minnesang selbst zum Gegenstand des Minnesangs zu machen? Thomasin von Zirklaria hingegen wirft ihm vor: Doch worin besteht die Einzigartigkeit Walthers? Um das herauszufinden werden wir Walthers Minnesang und Spruchdichtung lesen und die reiche Überlieferung seiner Lieder analysieren.

Walther von der Vogelweide. Leich, Lieder, Sangsprüche, hrsg. Epoche — Werk — Wirkung, 2. München , die zur Vorbereitung genutzt werden kann.

Dass die Sonettform so streng ist, reizt dazu, sie zu bewältigen und ihr dabei Variationen abzugewinnen. Von da her ist jedes Sonett auch ein Gedicht über die Eigengesetzlichkeit und Freiheit des Lyrischen.

Seit ihrem ersten Matador Petrarca sind Sonette poetische Quittungen und Ersatzpreise für unglückliche Liebe, seit Shakespeares Sonnets von fungieren sie als rätselhafte Mikrodramen spannungsvoller Dreiecksverhältnisse und melancholischer Schicksale. Das Seminar verfolgt die deutsche Sonettproduktion vom Sie kennt die Register von Melancholie und Weltabsage wie die der Liebeslyrik, des auto-poetologischen Gedichts des Gedichts über das Gedichteschreiben bis denen der politischen Lyrik und der Parodie.

Pathos, Mahnung, Appell, Pointe, Komik durch Unterspielung des anspruchsvollen Musters — im engen Rahmen der 14 Zeilen von je zwei Quartetten und Terzetten 2 x 4 plus 2 x 3 oder drei Quartetten und einem Couplet 3 x 4 plus 1 x 2 ist alles möglich.

Es klingt durch das Sonett ist nach dem Klingen [sonare] benannt , prägt sich ein nicht zuletzt durch die Merkhilfe des Reims und springt ins Auge. Tatsächich tendieren Sonette weniger zur Vertonung denn zum Bildgedicht — oder eben zum Mikrodrama.

Aufzeichnung aus dem Berliner Ensemble. Die Geschichte des kätzischen Petrarkismus. Manutius Verlag, ; Andreas Böhn: Das zeitgenössische deutschsprachige Sonett. Vielfalt und Aktualität einer literarischen Form. Metzler, ; Leonard Wilson Forster: Five Studies in European Petrarchism. Cambridge UP, ; Friedhelm Kemp: Wallstein, ; Der Petrarkismus — ein europäischer Gründungsmythos, hgg. Mediale Transformationen einer klassischen Gattung, hgg. Erika Greber, Evi Zemanek.: Doris Stolberg dostolbe mail.

Ausgangspunkt sind die sprachlichen und sprachbezogenen Prozesse mit Kurz- und Langzeitfolgen , die im Zusammenhang mit der deutschen Kolonialzeit und unter den spezifisch kolonialen gesellschaftlichen Bedingungen von bis im Pazifik und in Afrika stattfanden.

Das Seminar führt in den Forschungsbereich der deutschen Koloniallinguistik ein, stellt deren verschiedene Themenfelder vor und gibt einen Einblick in ihre vielfältigen methodischen und theoretischen Ansätze.

Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern wird die Möglichkeit gegeben, eigene empirische Arbeiten durchzuführen in Bereichen wie Einstellungen zu Sprachen, Deutschunterricht in den Kolonien, phonologische, semantische und soziolinguistische Aspekte von Entlehnungen, koloniale Sprachenpolitik, Entstehung deutscher Pidgin- und Kreolsprachen, etc.

Albrecht Plewnia aplewnia mail. In diesem Sinne kann der Sprachvergleich zu tieferen Einsichten führen, indem er Optionen von Regelungsalternativen aufzeigt. Das Sprachenpaar Deutsch — Französisch eignet sich besonders gut für einen Vergleich, weil es sich einerseits um genetisch verwandte indoeuropäische Sprachen handelt, die neben vielen strukturellen Gemeinsamkeiten zahlreiche typologische Differenzen aufweisen.

Romanistik als Studienfach ist hingegen ausdrücklich nicht Bedingung. Niemeyer Romanistische Arbeitshefte, Sprache — Literatur — Kultur — Gesellschaft. Für Studium, Lehre, Praxis. Theorie — Korpus — Indizes. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob und wie neue Medien die Prozesse sprachlichen Wandels beeinflussen.

Der Schwerpunkt liegt auf der deutschen Sprache und dabei auf den neuesten Entwicklungen, die mit digitalen Medien und der Nutzung von internetbasierten Kommunikationstechniken einhergehen.

Wir erarbeiten uns Konzepte und Positionen aus der Fachliteratur und diskutieren diese an konkreten Fallbeispielen. In der ersten Seminarsitzung am Februar werden Inhalte, Lehr- und Lernziele, Arbeitsformen und die Voraussetzungen für die Kreditierung erläutert. Die Teilnahme an dieser ersten Sitzung ist obligatorisch. Sprachverfall durch internetbasierte Kommunikation?

Linguistische Erklärungsansätze — empirische Befunde. Dynamik — Wandel — Variation. Tagelieder sind neben den Liedern der Hohen Minne die wohl beliebteste Gattung der mhd. In immer neuen Variationen wird ein Thema durchgespielt: Warum es sich trennen muss, bleibt ungesagt. Fest steht, dass ein Bleiben des Mannes immer ist er es, der geht Gefahr für Leib und Leben bedeuten würde.

Tagelieder finden sich in allen Kulturen und zu allen Zeiten, aber wir werden uns natürlich mit den deutschen mittelalterlichen Spielarten beschäftigen. Einige Beispiele für geistliche Tagelieder werden ebenso im elektronischen Semesterapparat zu finden sein wie Beispiele aus der antiken Literatur.

Ich bitte Sie, das folgende Buch anzuschaffen: Tagelieder des deutschen Mittelalters,Mhd. It was the nightingale, and not the lark, That pierced the fearful hollow of thine ear; Nightly she sings on yon pomegranate-tree: Believe me, love, it was the nightingale. Look, love, what envious streaks Do lace the severing clouds in yonder east.

Night's candles are burnt out, and jocund day Stands tiptoe on the misty mountain tops. I must be gone and live, or stay and die.

Shakespeare, Romeo and Juliet: Jochen Hörisch hoerisch mail. Mit der zur selben Zeit aufgekommenen Psychoanalyse verbindet der Roman eine ekstatisch enthemmte Darstellung der sinnlichen Liebe mit der Frage einer symbolischen Ordnung, die sich in ihrem Kern dem Drang zur Stillstellung des Lebens, dem Todestrieb verdankt.

Ob sich darin noch die Potentiale einer den Tod überwindenden Macht der Liebe aufweisen lassen, wie sie im biblischen Text des Hoheliedes formuliert sind, wird in einer eingehenden Textinterpretation ebenso zu fragen sein, wie im Verhältnis zu Sigmund Freuds Text zum Jenseits des Lustprinzips.

Fischer, Frankfurt am Main Der Zauberberg. Fischer-Taschenbuch, Frankfurt Sigmund Freud: Jenseits des Lustprinzips , in: Psychoanalytische Untersuchungen zu einer Objektbeziehungstheorie der Triebe,: Samvel Mkhitaryan smkhitar mail. In den Tutorien können offene Fragen zur Vorlesung und zur Begleitlektüre in einer kleineren Gruppe geklärt werden.

Die Voraussetzungen zur Kreditierung sind im Kommentar der Vorlesung erläutert. Susanne Kabatnik skabatni mail. Ziel des Seminars wird es sein, das Spektrum möglicher Textsorten der internen und externen Unternehmenskommunikation theoretisch aus textlinguistischer, diskursanalytischer und soziolinguistischer Perspektive zu beleuchten.

Um der interdisziplinären Reichweite des Themas Rechnung zu tragen, sollen auch kommunikationswissenschaftliche sowie wirtschaftswissenschaftliche Modelle und Theorien in die Seminardiskussion integriert werden.

Ruth Mell rmell mail. Werbung ist ein omnipräsentes gesellschaftliches Phänomen. Zugleich wächst der Kult- und Kunststatus des Medienobjekts Werbung.

Mit Hoffmann wollen wir Werbung als geplante, öffentliche Übermittlung von Nachrichten verstehen, mit dem Ziel, das Urteilen oder Handeln bestimmter Gruppen durch diese Nachrichten zu beeinflussen und damit einer Güter, Leistungen oder Ideen produzierenden Gruppe zu dienen vgl. Ziel dieses Seminars ist die Erlernung des notwendigen kritischen Methodenapparats zur sprachwissenschaftlichen Analyse von Werbung.

Im Seminar werden mögliche sprachwissenschaftliche Ansätze und Methoden zur Erforschung von Werbesprache ebenso vorgestellt, wie ausgewählte Zugänge anderer Disziplinen wie der Soziologie und Kommunikationswissenschaft. Auch Vorschläge für Forschungsfragen und mögliche Untersuchungskategorien sollen erarbeitet werden. Gegen Ende des Seminars sollen dann in Gruppenarbeiten selbständig Untersuchungen und Analysen unternommen werden. Das Feld der Analyse von Werbung und ihrer Sprache bietet viele interessante Forschungsfragen für die Sprachwissenschaft.

Daher gilt es, die Werbelinguistik als Methode zu entdecken und an eigenen Analysen zu erproben. Es entfallen die Sitzungen am Mit einem Beitrag von Jens Runkehl. Januar an diese Adresse mit: Sie erhalten keine Eingangsbestätigung Ihrer E-Mail und sehen voraussichtlich am 4. Mit prestigeträchtigen Expertisen kommen Bilder von berühmten Malern des Jahrhunderts auf den Markt; Museen greifen zu — und müssen endlich erfahren, dass sie einem Kunstfälscher aufgesessen sind.

Diese spektakulären Fälle der letzten Jahre führen vor, wie anfällig die heutige Wirtschafts- und Medienwelt für die Täuschungsmanöver von Hochstaplern ist.

Stabile oder gar statische Zuordnungen sozialer und kultureller Wertigkeit verlieren an Geltung, wenn Qualifikationen, Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten im rasanten Wandel der Berufsbilder, Innovationen, Börsentrends usw. Wo die Karten unablässig neu gemischt werden, traut sich kaum einer zu denken, er hätte gute, während mancher versucht ist, mit falschen zu spielen.

Nicht zufällig wurde der Hochstapler zu einer literarischen Figur, als sich um die Zeit des Ersten Weltkriegs herum die zähen Reste alteuropäischer Ständeordnung auflösten. Das Seminar verfolgt diese Geschichte bis in die Gegenwart.

Die komischen und gewinnenden Seiten des Hochstaplers, die in Komödien von Frank Wedekind Der Marquis von Keith, und Walter Hasenclever , aber auch in Thomas Manns Roman Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull ans Licht treten, heben sich ab vor dem Hintergrund einer Welt, in der jeder allen etwas vorspielen und mehr von sich hermachen soll, als er für und bei sich ist.

F mag für Fälschung stehen. Mit Sicherheit bezieht sich das Buch auf den Erfolg des halbseidenen Kunstfälschers Beltracchi, von dem sich Kehlmann im Dezember vor laufender Kamera hat porträtieren lassen. Die müssen doch merken, dass ich nichts kann. Bin ich wirklich gut oder hatte ich nur Glück. Was, wenn es diesmal ganz schief geht?

Thomas Mann und die Simulakren der Literatur. Perspektiven auf eine kulturelle Praxis, hg. Die Geschichte der Hochstapelei im Blumenkamp, ; Wieland Schwanebeck: Wie sie uns täuschen. Die nicht abnehmende Flut an Vampirliteratur und -filmen zeugt davon, dass das Motiv des Blutsaugers durch sämtliche Gesellschaftsschichten und Altersstufen hindurch noch heute eine paradoxe Anziehungskraft oder, um eine prominente Formel des Dabei werden in fünf aufeinander aufbauenden Themenblöcken verschiedene Schwerpunkte, Fragestellungen und theoretische Zugangsweisen rund um das Vampir-Sujet erörtert.

Nach einem grundlegenden Überblick über die Anfänge und Ursprünge sowie den unterschiedlichen, gerade in ihrer Vielgestaltigkeit spannenden Ausprägungen des Vampir-Motivs in Mythos, Geschichte und Kunst sollen an ausgewählten literarischen und filmischen Beispielen Einzelaspekte näher beleuchtet werden. Um den Studierenden eine breitgefächerte Auseinandersetzung mit der Thematik zu ermöglichen, sind bei der Auswahl der Primärliteratur Texte aus verschiedenen Epochen von der Romantik bis zur Gegenwart und Gattungen vom Roman bis zur Lyrik wie auch von unterschiedlichen Autoren bzw.

Autorinnen von Johann Wolfgang von Goethe bis Elfriede Jelinek berücksichtigt; kanonische Texte und Klassiker der Vampirliteratur werden durch weniger bekannte, aber ebenso spannende Texte ergänzt. Zudem freue ich mich, dass zwei Experten aus der Wissenschaft ihren Besuch im Seminar angekündigt haben. Den Studierenden steht zu Semesterbeginn ein ausführlicher Seminarapparat sowohl in A3 mit weiterführender Literatur als auch auf Ilias mit der Pflichtlektüre zur Verfügung.

Das Problem, ob und welche Beziehungen es zwischen Ästhetik und Ethik gibt, wird in der Literatur dort besonders virulent, wo es um die Darstellung des Bösen geht.

Aus den bindenden Vorstellungswelten von Religion und Theologie herausgetreten, wird das Böse zu einer vielgestaltigen Dimension in der Literatur, die einfache moralisierende Auffassungen unterläuft und der Literatur jenseits des Guten, Wahren und Schönen eine beunruhigende Autonomie verleiht.

Im Seminar sollen anhand ausgewählter literarischer und theoretischer Texte die Phänomene des Bösen in der Literatur auf zwei Ebenen behandelt werden: Um die Besonderheit der Behandlung des Bösen in der deutschen Literatur deutlich zu machen, wird über die nationalen Grenzen von Literatur und Theorie hinauszugehen sein. Für das Seminar wird ein Reader als Kopiervorlage bereitgestellt. Die Schönheit des Bösen, in: Dietmar Kamper, Christoph Wulf Hg: Stefan Engelberg stengelb mail. Das Hauptseminar ist für die folgenden Master-Module relevant: MA "Sprache und Kommunikation": Im Schwerpunkt des Seminars steht die Einführung in korpuslinguistische Methoden zur Untersuchung lexikalischer Phänomene.

Wir werden die Anwendung solcher Verfahren praktisch einüben, sowohl als Mittel zur Überprüfung linguistischer Hypothesen als auch zur Exploration sprachlicher Phänomene. Dabei werden wir uns zum einen mit Phänomenen des lexikalischen Wandels befassen, u. Zum anderen werden wir synchrone Phänomene untersuchen, etwa im Bereich der Wortbildungsproduktivität, der Polysemie, der Aktionsart, der Varianz in der syntaktischen Verwendung von Wörtern und der usuellen Wortverbindungen.

Werner Kallmeyer wkallmey mail. Die Gesprächsführung unterliegt sowohl interaktionsstrukturellen Bedingungen als auch soziokulturellen Normen. Zu den interaktionsstrukturellen Bedingungen gehört die gemeinsame Herstellung von Gesprächsaktivitäten. Auch wenn die Gesprächsbeteiligten unterschiedliche Ziele verfolgen und sich gegen andere durchsetzen wollen, müssen sie in grundlegenden Aspekten der Gesprächsherstellung zusammenarbeiten.

Ohne eine solche Zusammenarbeit geraten Gespräche in die Krise und werden undurchführbar. Soziokulturelle Normen prägen die Erwartungen der Beteiligten von dem, was bei welchen Gelegenheiten als normal zu erwarten und was auffällig ist, wie man mit Zumutungen und Störungen umgeht usw.

Der Zusammenhang von interaktionsstrukturellen Bedingungen und soziokulturellen Normen soll anhand folgender Themen behandelt werden: Videoaufnahmen und Transkriptionen zur Verfügung gestellt. Voraussetzung für den Scheinerwerb ist, dass die Studierenden ein kleines Semesterprojekt durchführen, in dem sie vorhandene oder selber beschaffte Daten analysieren. Die Semesterprojekte sollen in der Blockveranstaltung nach Ende der Vorlesungszeit vorgestellt werden.

Master Master Language of Instruction: Hypertext bezeichnet eine digitale Schreib- und Lesetechnologie, mit der sich Text-, Bild-, Ton- und Videodokumente durch computerverwaltete Verweise, sog.

Im Zentrum unseres Seminars stehen textlinguistische Aspekte von Hypertexten. Die erste Seminarsitzung findet am Die wöchentlichen Seminarsitzungen werden ergänzt um eine Kompaktphase am Dafür entfallen die Sitzungen am Die vollständige Literaturliste wird zu Seminarbeginn verteilt.

Regine Zeller zeller mail. In der Begegnung mit der anderen Kultur werden Fremd- und Selbstbild somit erst entworfen, die eigene Identität entsteht vor der Folie des Anderen, das ebenfalls nicht voraussetzungslos wahrgenommen werden kann, sondern nur vor dem Hintergrund eigener, kulturell geprägter Vorannahmen gesehen wird. Im Seminar wollen wir uns mit solchen Konstruktionen von Selbst- und Fremdbild, von eigener Identität und vermeintlicher Identität des Anderen anhand von theoretischen Texten und verschiedenen Kunstformen Literatur, Film, Gemälde etc.

Die Leseliste wird am Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Die Referatsthemen werden in der Vorbereitungssitzung vorgestellt. Arnulf Deppermann adepperm mail. Der Einzeltermin am Das Seminar führt ein in die linguistische Auswertung von Gesprächen nach der Methodik der Konversationsanalyse. Die TeilnehmerInnen lernen anhand der Arbeit mit Transkripten und Audio- und Videoaufnahmen, wie Gespräche in Bezug auf unterschiedliche linguistische Fragestellungen etwa bzgl. Prosodie, Grammatik, Gesprächs- und Handlungsorganisation, Identitäten im Gespräch und institutionelle Interaktionsstrukturen ausgewertet werden.

Gegenstand des Seminars sind: Zu den jeweiligen Sitzungen sind vorbereitende Texte zu lesen und ggfs. Das Seminar baut auf dem Seminar "Feldforschung und Transkription" auf. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Studierende beschränkt. Studierenden, die eine Abschlussarbeit im Bereich der Konversationsanalyse oder der Erforschung der gesprochenen Sprache schreiben wollen, wird der Besuch dieses Seminars dringend empfohlen.

Deppermann, Arnulf Gespräche analysieren. Basic conversation analytic methods. Handbook of Conversation Analysis. Arnulf Deppermann deppermann ids-mannheim.

Digitale Korpora und Werkzeuge zu ihrer Auswertung bieten attraktive Möglichkeiten für die empirische Sprachforschung. Im Seminar werden methodische Konzepte und technische Kompetenzen vermittelt, die für das Arbeiten mit digitalen Korpora benötigt werden. Die praktischen Teile des Seminars werden um Überblicksvorträge zu Ressourcen und Werkzeugen der Korpuslinguistik ergänzt. Das Seminar bietet die Möglichkeit, korpuslinguistische Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen; es kann aber auch ohne korpuslinguistische Vorbildung besucht werden.

Angesichts von Diagnosen, wonach wir uns in einem anti-utopischen Zeitalter des Pragmatismus und der Sachbezogenheit von Systemsteuerungen befinden, greift das Seminar die Frage nach der Leistungskraft der Utopie auf. Utopien können in fernen Zeiten oder Orten situiert werden. Sie reichen von den klassischen Utopien einer künftig zu errichtenden idealen Gemeinschaft und besseren Staatsordnung, über Arkadien- und Idylle-Utopien und geschichtsteleologische Entwürfe bis hin zu solchen von technisch und futorologisch inspirierten Kontrollgesellschaften.

Zudem wird die aktuelle Utopie-Debatte Gegenstand der Diskussion sein. Paradision, Anger New Sun Books Die Gegenwart der Utopie. Definiert wird Pornographie gemeinhin — da unterscheidet sich das Strafgesetzbuch nicht vom Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft — als die explizite Darstellung sexueller Akte mit dem Ziel, den Zuschauer oder die Zuschauerin zu erregen.

So klar diese Definition zu sein scheint, so schwer scheint die Frage, ob ein Text als pornographischer gelten kann, zu beantworten. Zu definieren, so Potter, sei Pornographie schwer, aber er erkenne sie, wenn er sie sehe. Oder — kürzer auf Englisch —: Das Korpus ist breit gewählt und umfasst — im Sinne der cultural studies — Texte der Hoch- und der Populärkultur. Alle weiteren Texte werden in einem Reader zur Verfügung gestellt. Reallexikon der deutschen Literaturwissen-schaft, Bd.

Das Familienmodell, das vor etwa zweihundert Jahren zur Norm wurde eine Mutter, ein Vater und gemeinsame Kinder in einem 2-Generationen-Haushalt , bricht sich in der Wirklichkeit der heutigen westlichen Welt an einer Vielzahl von Adoptions- und halbgeschwisterlichen Verwandtschaften, für die sich der Sammelbegriff Patchwork eingebürgert hat. In der US-amerikanischen Debatte, die sich in den er Jahre als erste um diese Entwicklungen gekümmert hat, bevor sie v.

Die anschauliche Nüchternheit dieser Vokabel, von der zeitgenössischen Publizistik als Patchwork-Lüge attackiert, verdeckt dabei die Brüche, Konflikte, Nachwehen und Ambivalenzen, die der Entstehung solcher Familien unweigerlich teils vorausgehen, teils folgen.

Zudem ist der Ausdruck Patchwork mit dem des Textes des Gewebes — sozusagen halbgeschwisterlich — verwandt. Das Seminar geht anfangs zu zwei Klassikern solcher Konfliktkonstellationen zurück Shakespeares King Lear und das Grimmsche Märchen vom Aschenbrödel und wendet sich dann neueren und neuesten Romanen zu, die von Patchwork-Verhältnissen handeln, unter anderem Charlotte Roche: Feuchtgebiete , Katharina Greve: Baker Publishing Group, ; Stefan Kiesbye: Greenhaven Press, ; Handbuch Patchworkfamilie, hgg.

ZAP, ; Melanie Mühl: Deutscher Taschenbuch-Verlag, dtv, ; Albrecht Koschorke: Die heilige Familie und ihre Folgen. Fischer Taschenbuch Verlag, 4. Die Treulosen in der Literatur. Deutscher Taschenbuch Verlag, 7. Patchworkfamilien in der Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart. StudienVerlag, Angewandte Literaturwissenschaft, 6. Annette Kehnel akehnel mail. Wie verbreiten sich Ideen und Vorstellungen?

Natürlich durch Kommunikation, natürlich durch die Medien, z. Aufs Engste mit dieser Frage verbunden sind die Bedingungen der Produktion und Überlieferung von Texten und Büchern vor der Erfindung des Buchdrucks und damit ein zentrales Thema einer epochenübergreifenden Kulturgeschichte. Anforderungen für den Leistungsnachweis: Wilhelm Kreutz wkreutz mail. Die Propaganda aller kriegführenden Staaten des Ersten Weltkriegs bediente sich nicht nur traditioneller Medien, sondern versuchte erstmals auch, das neue Medium der Kinematographie für ihre Zwecke im In- und im neutralen Ausland nutzbar zu machen.

In diesem Hauptseminar sollen einige der wichtigsten deutschen, französischen, britischen und amerikanischen Filme analysiert und diskutiert werden.

Grandes illusions et petits soldats. Barkhausen, Filmpropaganda für Deutschland im 1. Brandt, Vom Kriegsschauplatz zum Gedächtnisraum. Die Westfront , Baden-Baden ; B.

Schmidt, München ; Krieg und Gedächtnis, hg. Autobiographie — Roman — Film , hg. Julia Angster jangster mail. Die Vorlesung behandelt die Entstehung und Entwicklung des modernen Staates. Jahrhundert hat sich in Europa allmählich der Nationalstaat durchgesetzt als eine Form der Staatlichkeit, die Territorium, Staatsvolk und Staatsgewalt in völlig neuer Weise miteinander verband.

Dieser moderne Nationalstaat entwickelte sich zu einem unerhört erfolgreichen Konzept, das im Jahrhundert in die ganze Welt exportiert wurde. Im Lauf des Jahrhunderts wuchsen sowohl die Staatsaufgaben als auch die Effizienz staatlicher Bürokratie und damit die Möglichkeit des Staates, in die Gesellschaft einzugreifen.

Auf dieser Basis wurden sowohl der moderne Rechts- und Sozialstaat möglich als auch die totalitären Diktaturen des Diese Entwicklungen werden in der Vorlesung ebenso behandelt wie die Veränderung von Staatlichkeit unter dem Einfluss der Globalisierung. Reinhard Stupperich Appointment s: Die Etrusker und Griechen in Italien Inhalt: Daneben soll der Blick aber auch auf die verschiedenen Kulturen gelenkt werden, die Italien seit Beginn der Eisenzeit geprägt haben, dabei insbesondere diejenigen, die durch Übernahmen, Importe und Einwanderung aus dem Osten der Halbinsel neue Impulse gab.

Mailand ; Jean Macintosh Turfa Hrsg. Their Early Colonies and Trade. Mailand ; Fabio Bourbon — Furio Durando: Kunst und Kultur der Griechen in Italien. Hiram Kümper hkuemper mail. Die Vorlesung befasst sich mit einem der rätselhaftesten Phänomene in der politisch-sozialen Geschichte des spätmittelalterlichen Nordeuropa: Jahrhundert langsam, aber sicher wieder von der politischen Bühne verschwand — werden auch wir nicht lösen können.

Carsten Jahnke, Die Hanse, Stuttgart Christian Mann mann mail. Die späte römische Republik Nach den Ständekämpfen im 4. Seit dem gescheiterten Reformversuch des Tiberius Gracchus v. Würde man einen kürzeren Zeitraum in Erwägung ziehen, so wäre aufgrund 61 62 Vgl. Ferner bieten einige Agenturen wie z. Nichtsdestotrotz stellen diese Bewertungsverfahren nur Hilfsmittel im Entscheidungsprozess des Anlegers dar und sind keine Garantie dafür, dass ein, den individuellen Bedürfnissen entsprechender, optimaler Fonds gefunden wird.

Daher ist es notwendig, sich weiterhin intensiv mit dem jeweiligen Anlageprofil zu befassen. Aufgrund der Tatsache, dass jedes Jahr eine Vielzahl an Fonds wieder geschlossen wird und diese somit aus der Berechnung herausgenommen werden müssen, kommt es bei den übrigen Portfolios zu einer Performanceverzerrung, d. Diese berücksichtigen für die Performanceberechnung alle über einen bestimmten Zeitraum überlebenden Fonds und eliminieren diejenigen Fonds, die nicht überlebt haben.

This finding suggests that previous researchers, such as Grinblatt and Titman , have underestimated the magnitude of survivorship bias by claiming that the bias is relatively small.

Min Sun steht das deutsche Rating Modell Feri Trust seit für alle Anleger zur freien Verfügung und ist neben wenigen anderen ein sehr weit verbreitetes Instrument. Laut Feri Trust unterteilen sich die Kategorien in: A … sehr gut , B … gut , C … durchschnittlich , D … unterdurchschnittlich und E … schwach.

Handelt es sich um einen Fonds der Kategorie A oder B, so 69 http: Diese unterliegen entsprechend ihrer Bedeutung unterschiedlichen Gewichtungen innerhalb des Ratings, d. Die Zerlegung der Performance- und Risikoindikatoren in einzelne Kennzahlen ermöglicht es dem Anleger, einen genauen Überblick über die Bewertung der Fonds zu erhalten.

Feri Trust entwickelte dazu eine mehrstufige Nutzenpyramide, die einen abgestuften, auf die einzelnen Zielgruppen bezogenen Informationsfluss aufzeigt. Ein Privatanleger hat somit die Möglichkeit sich über Ratingergebnisse ausführlich zu informieren und benötigt somit keine weiteren Detailinformationen über einzelne Kennzahlen. Das heisst je spezifischer die benötigten Informationen sind, desto mehr Einblick erhält man in die Rating-Struktur. Aufgrund ständiger Veränderungen am Kapitalmarkt ist es notwendig die jeweiligen Fondsbewertungen dementsprechend anzupassen.

Aufgrund der monatlich durchgeführten Prüfungen des Ratings, erweist sich Feri Trust als ein sehr kompatibles und verlässliches Instrument der Fondsbewertung und nicht zuletzt der Fondsauswahl. Weiters zeichnet sich Feri Trust durch die Integration von Teilaspekten innerhalb der Performance- und Risikoindikatoren aus.

In Deutschland gilt die nachfolgende Einteilung nach den wichtigsten Kategorien: Einteilung der Morningstar Kategorien in Deutschland Quelle: Kosten Die jährlich anfallenden Kosten, wie etwa die Verwaltungsgebühren, sind in der Wertentwicklung der Fonds inkludiert.

Bei börsengehandelten Indexfonds fallen für den Ein- und Verkauf an der Börse zusätzlich noch in etwa 0,1 Prozent Gebühren an abhängig von der Investitionshöhe. Risikoangepasste Renditen Bis Um allerdings den Grundsatz einer langfristigen Anlagestrategie noch mehr zur Geltung zu bringen, wurde der Zeitraum von drei Jahren auf fünf und zehn Jahre und um ein Gesamtrating erweitert.

Verteilung der Ratings innerhalb jeder Morningstar Kategorie Quelle: Berater Aussagen über den Anlagestil der Fonds zu erleichtern oder über die richtige Reaktion auf die unterschiedlichen Marktentwicklungen zu informieren. Morningstar Style Box79 Quelle: Dieser Stil wird anhand des so genannten Morningstyle Modells auf Einzeltitelbasis mittels zehn fundamentalen Kennzahlen berechnet.

Demnach ergibt sich aus der Differenz, zwischen der Value- und der Growthkennzahl die Stilkennzahl, aus welcher sich der entsprechende Ansatz ablesen lässt. Morningstar beschränkt sich bei der Berechnung des Ratings auf die quantitative Ebene, d. Dies wird dem Anleger persönlich überlassen, was zur Folge hat, dass die Bewertung des Ratings besser nachzuvollziehen ist.

Die Sterne werden mittels quantitativer Faktoren, genauer gesagt nach der relativen Wertentwicklung und des anfallenden Risikos, das die etwaigen Verluste des Fonds widerspiegelt, vergeben und erlauben es, eine Aussage nicht nur über die dreijährige Fondsperformance sondern auch über eine gegebenenfalls positive kontinuierliche Performance gegenüber anderen Konkurrenten zu treffen.

Dies lässt sich durch die nachfolgende Gleichung zusammenfassen: Nichtsdestotrotz ist diese Methode als alleiniges Mittel für eine Fondsselektion nicht ausreichend. Wichtige Faktoren, wie beispielsweise zukünftige Prognosen über die Entwicklung des Fonds, fehlen. Daher werden für eine gute Asset 85 Vgl. Dazu ist es notwendig auch die Qualität des Fondsmanagements und des Investmentprozesses zu berücksichtigen.

So liegt zwar die Anzahl der zu bewertenden Fonds im Fund Management Rating bei über , dennoch werden letztendlich nur die besten 20 Prozent eines Sektors berücksichtigt. Diese Einschränkung findet ihre Begründung in einigen statistischen Analysen, die belegen, dass lediglich 15 bis 20 Prozent der Fonds die Benchmark schlagen bzw. Der Ratingprozess besteht aus unterschiedlichen Schritten, die am Ende zu einem aussagekräftigen Ergebnis führen: Anhand dieser Ergebnisse werden dann diejenigen Investmentfonds herausgegriffen, die eine konstante überdurchschnittliche Performance aufweisen.

Die Performance wird jedes dritte Jahr mit diskreten ein-Jahres Renditen verglichen, wobei aufgrund von immer wieder auftretenden neuen Trends, die zu einer Veränderung des Rankings führen können, alle sechs Monate Durchschnittswerte berechnet werden, um diese Änderungen in der Performance zu glätten. Eventuell kommt es zu weiteren Befragungen, falls Ungereimtheiten aufgetreten sind. Dabei handelt es sich meist um nachfolgende Fragen: Verwendet der Fondsmanager alle ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen, um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen?

Tut er dies alleine oder arbeitet er mit einem Team zusammen? Wie ist die aktuelle Situation der Fondsgesellschaft nicht nur der finanzielle Faktor sondern auch die Struktur und Philosophie der Gesellschaft?

Fischer , Nitschz S.. Kommt es zu einer Entscheidung über die Vergabe der Ratings, wird dies der Fondsgesellschaft mitgeteilt und danach veröffentlicht. Somit wird ein laufend aktuelles Rating garantiert. Nicht zuletzt aufgrund der Erweiterung ihrer Informationsquellen Interview mit Fondsmanagern erhält man einen näheren Einblick in die Qualität der jeweiligen Fonds, wodurch eine bessere Bewertung abgegeben werden kann.

Obwohl der Anleger die einzelnen, im Fonds befindlichen Wertpapiere nicht selbst verwaltet und er somit keine Verfügungsmacht über diese hat, erfolgt die Besteuerung der Fonds nach dem so genannten Transparenzprinzip direkt beim Anleger, nachdem sie diesem zugeflossen sind.

Im Falle eines thesaurierenden Fonds, bei dem keine konstanten Beträge ausgezahlt werden, findet eine hypothetische Ausschüttung der Erträge statt, um eine Besteuerung vornehmen zu können. Die genauen Schritte der steuerlichen Behandlung der jeweiligen Erträge müssen in jedem Rechnungsjahr im so genannten Rechenschaftsbericht erläutert werden. Dieser ist nach den gesetzlichen Vorgaben zu erstellen und muss aufgrund des Transparenzprinzips dem Anleger einsehbar sein.

Rechenschaftsberichte müssen ebenso wie Fondsbestimmungen und Prospekte veröffentlicht werden. Dennoch ist es notwendig die Fonds nach ihrer Herkunft zu differenzieren, um etwaige Unterschiede zwischen in- und ausländischen Gesetzen zu vermeiden.

Fonds 1x1 vgl. Jene Substanzgewinne aus Aktien, die durch Verkäufe von im Privatvermögen gehaltenen Fondsanteilen entstehen, sind nur zu 20 Prozent Kestpflichtig d. Ausgenommen davon sind die aus Forderungswertpapieren entstandenen Gewinne.

Juli wurden zur Besteuerung der ausländischen Investmentfonds Meldefonds bzw. InvFR RZ u. Die sonst anfallende Sicherungssteuer entfällt somit. Diese wird jedoch vor Ertragsausschüttung abgezogen und unterliegt somit ebenfalls einer Endbesteuerung. Diese beträgt jährlich 1,5 Prozent 25 Prozent von 6 Prozent des Rücknahmepreises am Ende des Jahres oder unterjährig 0, Prozent 25 Prozent von 0,5 Prozent des Rücknahmepreises. Der Sondersteuersatz ist des Weiteren auch auf ausschüttungsgleiche Erträge abzuführen Substanzgewinne aus Aktien werden wiederum nur mit einem 5-prozentigen Steuersatz belastet.

Diese verfügen zwar über einen steuerlichen Vertreter in Österreich, sind aber nicht zum Vertrieb in Österreich zugelassen. Diese Art der Vorsorge gilt als weitaus weniger riskant und wird daher im nachfolgenden Kapitel ausführlich behandelt. Die steuerlichen Regelungen bzw. Entscheidet sich ein privater Anleger für eine prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge, so hat er entweder die Möglichkeit sein Kapital in eine fondsgebundene Lebensversicherung investieren, deren Hauptaugenmerk auf der Absicherung von Risiken liegt, oder in Investmentfonds anzusparen, deren primäres Ziel es ist, das angelegte Kapital zu vermehren.

Meist sind es risikoaverse Anleger, die die Möglichkeit, 40 Prozent in Aktien anzulegen, nicht ausschöpfen. Dies belegt auch eine Berechnung von Halling M. Felbinger, Marek, Rath, Reinalter S. Aufgrund des volatilen Aktienanteils von 40 Prozent mag es allerdings einem privaten Anleger vielleicht meist zu riskant erscheinen, sein Kapital in dieses Produkt zu investieren.

Dies wird von der Vorsorgegesellschaft berücksichtigt, indem sie eine Kapitalgarantie zusichert. Ungeachtet dessen, wie sich der Markt in nächster Zeit entwickelt, hat man die Garantie, trotz eventueller Verluste die eingezahlten Beträge und die staatliche Prämie zurückzubekommen. Tritt dieser Fall ein, so hat der Investor die Hälfte der ausbezahlten staatlichen Prämie zurückzuzahlen. Auf den erwirtschafteten Betrag wird dann eine Kapitalertragssteuer von 25 Prozent einbehalten.

Der maximale Ertrag angesichts der Life-cycle asset allocation wird zwar geringer als bei der klassischen Asset Allocation innerhalb des Portfolios, jedoch wird die Wahrscheinlichkeit eines Garantiefalls wesentlich geringer. Allenfalls ist es notwendig bei einer vorzeitigen Auflösung des Vertrages bzw. Diese beträgt zwischen 8,5 und 13,5 Prozent des Einzahlungsbetrages und setzt sich aus einem Fixsatz von 5,5 Prozent und einem variablen Anteil äquivalent zur staatlichen Bausparprämie , der sich zwischen 3 und 8 Prozent liegt, zusammen.

Im Jahr beträgt die staatliche Prämie 9,5 Prozent, d. Möglichkeiten nach Ablauf der Bindungsfrist Nach der Bindungsfrist von 10 Jahren hat der Anleger die Möglichkeit, das Kapital weiterhin steuerfrei anzulegen und Beiträge einzuzahlen oder das Geld einfach in der Vorsorgeeinrichtung liegen zu lassen ohne dafür Prämien zu erhalten.

Ab dem vollendeten Lebensjahr kann der erwirtschaftete Betrag durch eine lebenslange Rente ausbezahlt werden. Entscheidet man sich schon ab dem genannten Alter eine Rente zu beziehen, so sollte man bedenken, dass, bedingt durch die Obergrenze der prämienbegünstigten Einzahlung, innerhalb von 10 Jahren nicht genug angespart werden kann, um auch mit 60 Jahren noch eine attraktive Zusatzpension zu erhalten.

Nicht zuletzt bietet sich die Möglichkeit der Einmalauszahlung, bei der allerdings die ausgezahlten Beiträge mit einer Kapitalertragssteuer von 25 Prozent zu versteuern sind und die Hälfte der erhaltenen Prämie zurückzuzahlen ist.

Für den Anleger ist es unbedingt notwendig, sich über die anfallenden Gebühren, über den Anlagehorizont und über das Risiko im Voraus zu http: Investmentfondsrichtlinien , Zi 23, https: Die Berechung per se ist dabei beschränkt auf eine reine Erlebens- und Todelfallversicherung und umfasst somit keine Sonderformen der Versicherungen. Die in den folgenden Kapiteln angeführten Formeln entnehme ich Wolfsdorf, K. Der Versicherte erhält im Gegenzug dafür die Deckung des entsprechend versicherten Risikos und eine Verzinsung des verwendeten Kapitals.

Da sich bei Abschluss des Versicherungsvertrages keine Aussage darüber treffen lässt, ob der Versicherungsnehmer innerhalb des Versicherungszeitraumes versterben wird, werden Annahmen darüber getroffen, die sich in der Sterbetafel oder einem Sterbegesetz ablesen prämienbegünstigten lassen.

Die Berechnung von Versicherungsbeiträgen wird in der Versicherungsmathematik üblicherweise auf Kommutuationszahlen, einer Vereinfachung der ursprünglichen Kennzahlen, gestützt. Ferner ist es wichtig nach en Zeitpunkten der zu zahlenden Beiträge des Versicherungsnehmers zu unterscheiden.

Diese werden meist vor oder nach einer Volkszählung berechnet, da aufgrund der damit einhergehenden -- 58 aktuellen Bevölkerungsdaten die Sterbewahrscheinlichkeiten ermittelt werden können.

Die Sterbetafel gibt also Auskunft über die Überlebens- bzw. Sterbewahrscheinlichkeit von natürlichen Personen desselben Alters. Die Kommutationswerte, anhand derer sich die Erlebensfallversicherung bestimmen lässt, wird wie folgt definiert: Entsprechend der unterschiedlichern Charakteristika z.

Beitragszahlungen und Zahlunsgzeitpunkte der einzelnen Verträge ergeben sich folgende Kennzahlen: Ihre Berechnung ergibt sich wie folgt: Bedingt durch allfällige Änderungen der Sterbewahrscheinlichkeiten durch die Jahre hinweg und die daraus resultierenden Abweichungen der Versicherungsergebnisse, -- 61 ist es oftmals notwendig die Methode der Altersverschiebung anzuwenden, um ein genaueres Ergebnis bei Versicherungsberechnungen zu erhalten.

Nachfolgende Kommutationszahlen sind Voraussetzung für die Erläuterung der unterschiedlichen Arten der Todesfallversicherung: Dies wird auch als Risikoversicherung bezeichnet. Bei der Kapitalversicherung werden sowohl der Ablebensfall als auch der Erlebensfall berücksichtigt. Sie bewerten also die reinen Kosten der Versicherung.

Es wird dabei zwischen zwei Kostenarten unterschieden: Abschlusskosten fallen für jegliche Aufwendungen, die bei Beginn eines Versicherungsvertrages entstehen, an und sind zu diesem Zeitpunkt auch zu bezahlen. Die Brutto-Einmalprämie ist durch die einmalige Einzahlung eines Betrags zu Beginn des Versicherungsvertrages gekennzeichnet. Dieses soll im Folgenden die positiven und negativen Aspekte dieser Vorsorgeart aufzeigen.

Die angeführten Formeln für die Berechnungen entnehme ich Wolfsdorf, K. Die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge setzt sich aus einem Versicherungs- und einem Fondsanteil zusammen. Um dem Leser eine übersichtliche Herangehensweise der Kalkulation bieten zu können, habe ich die Berechnung in drei Teilbereiche untergliedert.

Im ersten Abschnitt befasse ich mich mit dem Ablebensschutz des Versicherungsnehmers, d. Danach wird in der Kalkulation der Bonus der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge - eine staatliche Prämie die dem VN versprochen wird berücksichtigt. Wie bereits erwähnt beläuft sich diese im Jahr auf 9,5 Prozent des eingezahlten Betrages, was zu einer maximalen Einzahlung von EUR 2.

Höhe des erwirtschafteten Kapitals in n-Jahren treffen zu können. Wie schon erwähnt handelt es sich in diesem Beispiel um eine männliche jährige Person, deren Pensionsantrittsalter bei 65 Jahren liegt.

Der anfallende Zinssatz ist mit 2,25 Prozent anzunehmen. Anhand dieser definierten Annahmen und der im vorangegangenen Kapitel angeführten Formeln lässt sich nun die monatliche Bruttoprämie errechnen. Berücksichtigt man daher nur die Abschlusskosten erhält man, nach Umformung der Formel 53 , für den Bruttobetrag: Somit ergibt sich eine monatliche Bruttoprämie von EUR 0, Entscheidet sich der Anleger beispielsweise EUR monatlich einzuzahlen, so stellt sich die Frage, ob und wie sich der Prämienbetrag in den nächsten Jahren verändert.

Die Prämie, in diesem Fall wären es EUR monatlich, setzt sich, wie aus der Formel ersichtlich, aus dem Ablebensschutz und der Veranlagung zusammen. Nach Umformung der oben angeführten Gleichung ergibt sich aus der Differenz der eingezahlten Prämie und der Bruttoprämie der monatliche Ansparbetrag, welcher EUR 95,17 beträgt.

Infolgedessen sind die n-jährigen Rentenzahlungen unter Zuhilfenahme der nachstehenden Formel zu errechnen: Die Rentenendwerte der darauf folgenden Jahre setzen sich aus dem voll verzinsten Betrag des ersten Jahres zuzüglich der Einzahlung und Zinsen des jeweiligen Folgejahres zusammen. Abschnitt B Bei der prämienbegünstigten Notwendigkeit einen Zukunftsvorsorge geeigneten Fonds zu besteht finden insbesondere dessen die gesetzliche Rahmenbedingungen dieser speziellen Vorsorgeart entsprechen.

Weiters sollte sich der Anleger über die verschiedenen zur Auswahl stehenden Produkte informieren, um im Folgenden, den für ihn attraktivsten Fonds auszuwählen. Ferner ist es wichtig, den Betrag, welchen man bereit ist monatlich, jährlich oder als Einmalbetrag einzuzahlen, festzulegen.

Auf die zweitgenannte Form soll nun näher eingegangen werden. Die Fondveranlagung ergibt sich aus der Summe des monatlichen Ansparbetrages, dessen Berechnung schon im Ablebensteil erfolgte, und der staatlichen Prämie, die sich aus der nachfolgenden Gleichung herauslesen lässt: Bank und investiert diese anhand der jeweils definierten Gewichtungen zumindest prozentiger Aktienanteil , in den Fonds.

Somit ergibt sich der Gewinn eines Investmentfonds aus der Gewichtung der Wertpapiere im Fonds und aus der Fondsperformance.

Das heisst die Summe aus den jährlichen Fondsausschüttungen und der positiven oder negativen Entwicklung des Fonds ergibt das angesparte Fondsguthaben. Unter Berücksichtigung der jährlichen Fondsperformance lassen sich die jährlichen Rentenzahlungen für den Erlebensteil zuzüglich der staatlichen Prämie unter Zuhilfenahme der bereits angeführten Rentenformeln berechnen.

Da die Performance des Fonds jedoch nicht vorhersehbar ist und somit auch keine genauen Berechnungen für die Zukunft realisierbar sind, werden meist nur Prognosen abgegeben. In Anbetracht dieser Tatsache werden hier die Berechnungen auf Basis einer 3, 5 und 7prozentigen Jahresperformance durchgeführt und für diese die entsprechenden Rentenzahlungen berechnet. Auffallend ist, dass sich in den ersten Jahren keine drastischen Unterschiede aufgrund der unterschiedlichen Performances ergeben haben, wird ab einer Laufzeit von etwa 10 Jahren ein deutlicher Effekt ersichtlich.

Dieses Beispiel zeigt somit, wie sinnvoll es sein kann, eine lange Laufzeit der Investition in Kauf zu nehmen. Die Auszahlung der Renten erfolgt entweder durch den Erhalt eines Einmalbetrages oder durch laufende Zahlungen. Ich werde mich auf die Berechnung kontinuierlich zahlender Renten beschränken, da diese im Alltag häufiger praktiziert werden. Die Versicherungsmathematik unterscheidet bei laufenden Rentenzahlungen zwischen einer sofortigen und einer aufgeschobenen Auszahlung.

Beide Varianten sollen nun miteinander verglichen werden. Für die Berechnung des Endvermögens einer sofort beginnenden Rente verwende ich die Formeln 5 und 43 und erhalte somit eine Bruttoprämie von EUR 88, Aus dem Quotienten des angsparten Kapitals und der Bruttoprämie ergeben sich folgende Jahres- bzw. Monatsrenten für den Anleger: Die Erklärung hiezu lässt sich durch einen wesentlichen Unterschied der sofortigen gegenüber der aufgeschobenen Rente erklären.

Daraus ergibt sich, dass es sich bei dabei eigentlich um zwei Verträge handelt. Ein Vertrag entsteht zu Versicherungsbeginn mit dem entsprechenden Zinssatz, der andere Vertrag beginnt mit der Entscheidung über eine Renten- bzw.

diplomarbeit - Core

Diese werden meist vor oder nach einer Volkszählung berechnet, da aufgrund der damit einhergehenden -- 58 aktuellen Bevölkerungsdaten die Sterbewahrscheinlichkeiten ermittelt werden können.

Closed On:

Dazu soll auch auf andere Rechtsordnungen geschaut werden, in denen das Problem schon zu einer noch umfangreicheren Debatte Anlass gegeben hat und vor allem auch durch die Rechtsprechung genauer konkretisiert worden ist. Das Seminar geht der Frage nach, inwieweit Erkenntnisse und Vorgehensweise der Psychoanalyse auf die Geschichtswissenschaft anwendbar sind und sie bereichern können.

Copyright © 2015 288288.pw

Powered By http://288288.pw/